Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen. (Peter Ustinov)

https://i0.wp.com/distilleryimage0.s3.amazonaws.com/94e5040e3a3c11e2a58122000a9d0ed5_7.jpg

Polka dots!

https://i2.wp.com/distilleryimage5.s3.amazonaws.com/5d7fcbc8395311e2ad6322000a9f14f2_7.jpg

Spitzensache.

https://i0.wp.com/distilleryimage8.s3.amazonaws.com/5d7fcf5634bc11e299a722000a9d0ee0_7.jpg

Kleinkariert.

https://i0.wp.com/distilleryimage9.s3.amazonaws.com/da85b20433fe11e2b0f022000a9f1369_7.jpg

Senfgelb.

https://i0.wp.com/distilleryimage10.s3.amazonaws.com/14bfcaf82ff011e28bc01231380f61bb_7.jpg

KALT!

https://i0.wp.com/distilleryimage4.s3.amazonaws.com/32d194082f3d11e2957722000a1f9a39_7.jpg

Fading colours.

Advertisements

Elisabeth Lecourt: Les robes géographiques.

Im 1. Semester Modedesign an der Uni mussten wir Kleidungsstücke aus Zeitungspapier an einer Puppe drapieren – ich habe es damals gehasst und verflucht und war kurz davor, den ganzen Spaß wahlweise zu zerreißen oder anzuzünden.
Elisabeth Lecourt bleibt lieber direkt beim 1-Dimensionalen und schafft dennoch (oder gerade deswegen?) wahre Kunstwerke: In ihrer Serie „Les robes géographiques“ faltet sie Kleider aus alten Stadtplänen und Karten von z.B. San Francisco, Dublin, Conneticut, Jerusalem, Los Angeles, London und New York.
Würde sich doch eigentlich ganz hübsch an (m)einer Wohnzimmerwand machen, oder?

Alle Bilder via www.elisabethlecourt.com.

Wie aus Kinderzeichnungen Kuscheltiere werden: Child’s Own Studio.

Vor langer Zeit entdeckt, dann wieder vergessen und heute durch Zufall wiedergefunden: Die Homepage von Child’s Own Studio.
Das Label wurde 2007 von Wendy Tsao in Vancouver gegründet, nachdem sie das von ihrem 4-jährigen Sohn gemalte Strichmännchen mit ihrer Nähmaschine zum Leben erweckte. Heute hat sie um die 400 Kinderzeichnungen zu Kuscheltieren gemacht und ich bin komplett begeistert. Leute, ich liege auf dem Boden vor Lachen! Einerseits natürlich wegen der völlig bekloppten Kinderzeichnungen, andererseits und hauptsächlich jedoch wegen der genialen Umsetzung.
Und ich schwöre euch: Wenn ich irgendwann Kinder habe, wird Wendy Tsao beauftragt!

(alle Bilder via www.childsown.com)

This is Jane Wayne für Le Berlinois & BWGH.

Da schlägt mein in die französische Sprache verliebtes Herz doch Purzelbäume: „Le berlinois parle français“ ziert den Pullover der Kollaboration der In House Brand des Soto Stores „Le Berlinois“ und dem Pariser Streetwear-Label BWGH. Und wer sich jetzt denkt, huch, die Models kenne ich doch – richtig, die beiden Bloggermädels Sarah und Nike von This is Jane Wayne machen neben dem ziemlich knackigen Herrenmodel eine unglaublich gute Figur!
Aber aufgepasst: der Statement-Sweater ist auf 50 Stück limitiert, also ruckzuck im Soto Store vorbeischauen oder online shoppen!

You know all those things you’ve always wanted to do? You should go do them.

Keep smiling because life is a beautiful thing and there’s so much to smile about.

„Without hope life is meaningless. Without hope life is meaning less and less.“

Dance like no one’s watching, party like there’s no tomorrow.

Wanne und Buch. So sieht der perfekte Abend aus.

Wer hat eigentlich entschieden, direkt vor den Alex ein riesiges Gebäude hinzubauen?

Spandauer Grusel-Romantik.

Pimp your shoes.

Seit geraumer Zeit hat es mich ja beruflich zu mirapodo gezogen, wo ich das Marketing-Team als Praktikantin unterstütze. Nebenbei darf ich für den Mitarbeiter-Blog schreiben und habe meine eigene kleine wöchentliche Reihe, in der ich kreative Ideen zeige, Schuhe aufzuhübschen…
Mit einem Klick auf die Bilder kommt ihr zu meinen Beiträgen. Falls jemand inspiriert ist – ich freue mich über Beweisbilder!

Kunst, Bier und Kaffee – Karen Eland.

Bier und Kaffee – für mich immer Männersache. Ich trinke höchstens Mädchenbier und ab und zu einen Milchkaffee, das ist das Höchste der Gefühle. Karen Eland aus Oregon lehrt mich jedoch, dass beide Getränke auch definitiv nach meinem Geschmack sein können – und zwar in Form von Kunst.

Eland hat sich eine eigene Maltechnik angeeignet, die es ihr durch Layern verschiedener Schichten ermöglicht, mit Espresso und Bier unterschiedliche Farbtiefen entstehen zu lassen. Mit viel Liebe zum Detail malt sie Gemälde historischer Künstler nach und verleiht ihnen neue Dimensionen – aus Gaumenschmaus wird Augenschmaus.